Die Junge Union im Kreis Viersen hat auf ihrer Klausurtagung in Koblenz die Weichen für die Kommunalwahl 2020 gestellt. Unter anderem wurden 5 Themenschwerpunkte erörtert. Sie bilden die Grundlage für das JU-Programm 2020-2025.

Die Junge Union im Kreis Viersen hat auf ihrer Klausurtagung in Koblenz die Weichen für die Kommunalwahl 2020 gestellt. Unter anderem wurden 5 Themenschwerpunkte erörtert. Sie bilden die Grundlage für das JU-Programm 2020-2025. Hieraus leitet die Junge Union konkrete Maßnahmen aus dem Blickwinkel der jungen Generation ab. So werden beispielsweise die kreisweite Einführung des kommunalpolitischen Praktikums, die Intensivierung interkommunaler Zusammenarbeit und Maßnahmen gegen das Kneipensterben gefordert. „Wir wollen beste Bildung, modernste Infrastruktur und höchste Lebensqualität im Kreis Viersen“, fasste der JU-Kreisvorsitzende Philipp Heks die Ergebnisse zusammen. Neben inhaltlichen Forderungen unterstrich die Junge Union auch ihren personellen Anspruch. Mit ihrem Thesenpapier „Union 2020“ haben die Jungen Christdemokraten bereits deutlich gemacht, dass sie in jedem Stadt- und Gemeinderat sowie dem Kreistag Kandidaten aus ihren Reihen erwarten. Diese Forderung wurde mit der einstimmigen Wahl von Philipp Heks zum JU-Spitzenkandidaten für den Kreistag unterstrichen. „Das ist ein wichtiges Signal in die einzelnen Stadt- und Gemeindeverbände für mehr junge Mandatsträger“, kommentierte die stellvertretende Kreisvorsitzende Sarah Feldmann. Ihr Mitstellvertreter Gero Scheiermann ergänzte: „Wir erwarten nun natürlich auch einstellige Listenplätze für unsere Kandidaten.“

« Der NightMover ist da!